Herr Nuss Baum und der Bindetisch

Unser Vereinssekretär, der junge Briger Till Manz steht kurz vor dem Abschluss seiner Anlagen- und Apparatebauer-Lehre beim High-Tech-Unternehmen Pilatus Flugzeugwerke in Stans. Hermann Furrer ist pensionierter Schreiner, der seinen ehemaligen Beruf jetzt als Hobby in seiner Werkstatt in Staldenried betreibt. Und Nuss Baum stand als kräftiger, grosser Baum viele Jahrzehnte vor dem legendären Restaurant Tropic in Ried-Brig.

Die Drei haben sich letztes Jahr kennengelernt. Till’s Vater hatte den altehrwürdigen Baum zum Ausbau seiner Küche und zur Herstellung einiger Möbel gekauft. Hermann war der Schreiner, der ihm bei der Arbeit half. Zum Glück blieben vom Baumriesen am Schluss noch einige Bretter übrig. Insgeheim hatte Till das schon lange gehofft. Immer wieder spielte der leidenschaftliche Fischer und Fliegenbinder mit dem Gedanken, einen eigenen Fliegenbindetisch zu bauen. Mit den Brettern aus Nussbaum, Hermanns zugesagter Hilfe und Tills Hang zur absoluten Präzision waren die besten Voraussetzungen dazu gegeben. Bereits im letzten Jahr hatte Till den Bindetisch konstruiert und auf dem digitalen Reissbrett gezeichnet. Im Januar 2020 gings dann mit der Handarbeit in Hermanns heimeliger Werkstatt los. Bretter mussten gesägt, gebohrt, geschliffen und verleimt werden. Keine einfache Sache, bei einem so alten, störrischen und immer noch sehr eitlen Mann wie Nuss Baum. Kein Loch durfte auch nur einen halben Millimeter zu gross sein, jede noch so kleine Braue musste gebrochen werden und keine noch so winzige Fläche durfte rau bleiben. Und natürlich wollte Nuss Baum vor seinem grandiosen Auftritt auch noch ein wenig gepudert, lackiert, parfümiert und geschminkt werden. Till wusste das intuitiv, auch ohne Nuss Baums Worte. Deshalb verzierte er die Griffe mit feiner Lasergravur, rieb das Holz mit wohlriechendem Öl ein und polierte das Ganze zum Schluss mit einem feinen Lappen auf Hochglanz. Jetzt war nicht nur Nuss Baum zufrieden und baff. Auch ich war völlig erstaunt, als ich die Fotos vom Bindetisch zum ersten Mal sah. In mehr als 40 Werkstattstunden ist ein Meisterwerk entstanden. Eine Kombination aus altem, knorrigem Holz, feiner, leidenschaftlicher Walliser Handwerkskunst, qualitativ hochstehender Präzisionsarbeit und viel Liebe zum Detail.

«Hast du noch weitere solche Projekte?», fragte ich Till vor ein paar Tagen. Mit seinem typischen, verschmitzten Lächeln meinte er: «Hermann und ich lieben grosse Herausforderungen».

 

Till und Hermann nehmen auf Anfrage gerne Aufträge entgegen. Wer Interesse an einem edlen Bindetisch aus Nussbaumholz hat, kann sich hier melden.

 

Text: Stefan Wenger

Fotos: Till Manz

Kommentar schreiben

Kommentare: 0