Fliegenfischen Oberwallis

Fische - Faszinierend und unbekannt

Hand aufs Herz. Hättest du gewusst, dass man in der Schweiz mehr als 70 verschiedene Fischarten kennt. Dass bereits 8 ausgestorben und nur noch 12 als ungefährdet gelten?  Oder hast du schon einmal das faszinierende Laichgeschäft von heimischen Bachforellen beobachtet?

 

Die Walliser Fischereistatistik kennt 10 Nutzfischarten. Die vorherrschende Fischart der Walliser Fliessgewässer ist die Bachforelle. In Bergseen kommt zudem die Regenbogenforelle, der Saibling und der Namaycush vor. In Teichen findet man Karpfen. Felchen, Hechte und Eglis fischt am besten im Genfersee. Schleie und Äsche sind  im Wallis leider sehr rar geworden.

Aesche (thymallus thymallus)

aesche © stefan wenger naters
aesche © stefan wenger naters

Wesentliche Merkmale:
Fettflosse und lange fahnenartige Rückenflosse. Kleines Maul, birnenförmiges Auge. Hohe, relativ grosse Schuppen.

Bachsaibling (salvelinus fontinalis)

bachsaibling © stefan wenger naters
bachsaibling © stefan wenger naters

Wesentliche Merkmale:
Fettflosse. Bauch- und Afterflosse sind rot-orange und haben einen dicken Saum mit weiss-schwarz gestreiftem Rand. Marmorierter Rücken. Auffallend wulstige Nase. Bachsaibling

Egli, Flussbarsch (perca fluviatilis)

flussbarsch (egli) © stefan wenger naters
flussbarsch (egli) © stefan wenger naters

Wesentliche Merkmale:
Zwei Rückenflossen, die fordere mit Stachelstrahlen. Dunkler Fleck am Ende der ersten Rückenflosse. Sechs bis 8 dunkle Querbänder an den Körperseiten. Brustständige Bauchflossen. Kleiner Dorn am Ende der Kiemendeckel.

Karpfen (cyprinus Carpio)

karpfen © stefan wenger naters
karpfen © stefan wenger naters

Wesentliche Merkmale:
4 Barteln, zwei kürzere an der Oberlippe, zwei längere in den Mundwinkeln. Endständiges, weit vorgestülptes Maul. Körper ganz oder teilweise beschuppt. Je nach Schuppenmuster unterscheidet man zwischen Schuppen-, Zeil- oder Lederkarpfen.

Schleie (tinca tinca)

schleie © stefan wenger naters
schleie © stefan wenger naters

Wesentliche Merkmale:
Breites, endständiges Maul mit kurzer Maulspalte. Roter (rotgelber) Augenkreis. Je ein Bartfaden in den Mundwinkeln. Auffallend dicke, schleimige Oberhaut mit winzigen Schuppen.

Bachforelle (salmo trutta fario)

bachforelle (fario) © stefan wenger naters
bachforelle (fario) © stefan wenger naters

Wesentliche Merkmale:
Fettflosse. Rote Tupfen mit manchmal blauer Um-randung an den Körperseiten. Rote Tupfen auch meist auf Rücken- und Fettflosse.

Namaycush (salvelinus namaycush)

namaycush (cristivomer) © stefan wenger naters
namaycush (cristivomer) © stefan wenger naters

Wesentliche Merkmale:

Fettflosse. Farbe grünlich mit vielen kleinen hellen Flecken. Laicht unter Eis. Herkunft Nordamerika.

 

 

Hecht (esox lucius)

hecht © stefan wenger naters
hecht © stefan wenger naters

Wesentliche Merkmale:
Langgestreckter, walzenförmiger und seitlich nur mässig abgeflachter Kopf. Relativ langer Kopf mit entenschnabelähnlichem, oberständigem Maul. Grosse, weit nach hinten verlagerte Rückenflosse.

 

Regenbogenforelle (oncorhynchus mykiss)

regenbogenforelle © stefan wenger naters
regenbogenforelle © stefan wenger naters

Wesentliche Merkmale:
Fettflosse. Regenbogenfarbenes Band entlang der Seitenlinie und am Kiemendeckel. Viele schwarze Tupfen auf Rücken, Rücken-, Fett- und Schwanzflosse. Herkunft Nordamerika.

 

Seesaibling (salvelinus alpinus)

seesaibling © stefan wenger naters
seesaibling © stefan wenger naters

Wesentliche Merkmale:
Fettflosse. Brust- und Afterflossen mit weissem Saum. keine gefärbten Punkte auf den Flossen. Schlanker torpedoförmiger Körper. Unterseite rot- bis orangefarben.